Gemeinschaft

Wir möchten an unserer Schule Gemeinschaft leben. Sie soll nicht nur Lernort sein, sondern auch Lebensort, bei dem Beziehungen auf Augenhöhe stattfinden.
Für echte und aufrichtige Beziehung untereinander braucht es Werte und Haltung.
Das ist uns ein großes Anliegen. Unsere Schule ist ein Raum indem jeder so sein kann wie er ist, wir schätzen die Vielfältigkeit und respektieren die Individualität.

Die Werte unserer Schule orientieren sich an den 4 Werten von Jesper Juul, welche die Kinder ein Leben lang tragen.

Gleichwürdigkeit

Jeder von uns, egal welchen Alters und welcher Verschiedenheit, hat die gleiche Würde.
Wir nehmen unsere Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle ebenso wahr und ernst wie die der anderen.

Verantwortung:

Wir trauen unseren Schülern zu, selbst persönliche Verantwortung zu übernehmen. Ebenso leben die Erwachsenen an unserer Schule das Übernehmen von persönlicher und sozialer Verantwortung (Empathie, Rücksicht, Respekt…) im täglichen Umgang mit den Kindern vor.
Nur so wird es den Schülern mit der Zeit möglich sein, ebenfalls selbst soziale Verantwortung zu übernehmen.

Integrität

Jeder Mensch hat seine eigene Identität mit eigenen inneren Grenzen und Bedürfnissen. Diese möchten wir achten und respektieren. Nur wenn ein Kind lernt, dass seine eigenen Grenzen geachtet werden, wird es die Grenzen anderer achten können.

Authentizität

Erst wenn du ganz du selbst bist, kannst du auch die Einmaligkeit anderer wahrnehmen und schätzen. Frei von Erwartungen und Bewertungen kann ein jeder dann einfach sich selbst sein, sich seine Fehler zugestehen, zu seinen Schwächen stehen und Verantwortung übernehmen.

 

Wir wollen an unserer Schule im täglichen Umgang und Miteinander die Gewaltfreie Kommunikation (kurz GFK) nach Marshall B. Rosenberg anwenden. Sie soll allen Akteuren an unserer Schule ermöglichen, so miteinander umzugehen, dass der Kommunikationsfluss zu mehr Vertrauen und Freude am Leben führt.

Der Schulalltag wird eingerahmt von gemeinsamen Ritualen wie dem Morgenkreis, dem gemeinsame Aufräumen, dem gemeinsame Mittagessen und dem Abschlusskreis.

In der soziokratisch geführten Schulversammlung ist Raum für alle Themen, die für eine lebendige Gemeinschaft wichtig sind und die im Schulalltag aufkommen. Jeder kommt zu Wort und wird gehört.

Am Nachmittag machen wir die Schule als offenen Lernraum zugänglich für die Öffentlichkeit. Die Schule wird ein Ort der Begegnung, ein Ort, an dem Gemeinschaft gelebt werden kann.